IMG_5924
IMG_6998
IMG_1869
P1470561
P1470553
P1470612
IMG_9715
IMG_0474
IMG_0433
IMG_0379
DSC03126
DSC03194
IMG_9712
IMG_2072
IMG_2118
IMG_2113
IMG_2085
IMG_2083
  • Agenda

    « Oktober 2017 » loading...
    M D M D F S S
    25
    26
    27
    28
    29
    30
    1
    2
    3
    4
    5
    6
    7
    8
    9
    10
    11
    12
    13
    14
    15
    16
    17
    18
    19
    20
    21
    22
    23
    24
    25
    26
    27
    28
    29
    30
    31
    1
    2
    3
    4
    5
    Mi 18

    Deutsch für Asylsuchende

    18 Oktober um 17:30 - 19:00
    Mi 18

    Treffpunkt International

    18 Oktober um 19:00 - 21:45
    Do 19

    55+: Auf den Spuren von Zwingli in Zürich

    19 Oktober um 13:00 - 20:00
    Do 19

    holdON

    19 Oktober um 19:15 - 21:15
    Fr 20

    Gebet für die Dörfer

    20 Oktober um 17:30 - 18:45
    Fr 20

    Zündschnur

    20 Oktober um 18:30 - 21:30
    Sa 21

    Jungschi Funke & Füür

    21 Oktober um 14:00 - 17:00
    So 22

    LoGo!

    22 Oktober um 10:00 - 11:15
    So 22

    Chinderträff

    22 Oktober um 10:00 - 11:00
    Di 24

    Jassnachmittag

    24 Oktober um 14:00 - 17:00
  • GESCHICHTE DER KIRCHGEMEINDE

    Am 19. Juni 1817 wurde das Dekret des Grossen Rates über die Errichtung einer reformierten Kirchgemeinde für die Gemeinden Fahrwangen und Meisterschwanden verabschiedet.

    Die eigene Kirchgemeinde entstand durch Abtrennung von der reformierten Kirchgemeinde Seengen. Zur Kirchgemeinde gehörten damals nur die reformierten Einwohner jener zwei Dörfer, die der Kirchgemeinde ihren Namen gaben. Ursprünglich hiess die Kirchgemeinde Fahrwangen – Meisterschwanden, jetzt aber Meisterschwanden – Fahrwangen. Die Kirche wurde in den Jahren 1820 bis 1822 gebaut. Sie liegt auf dem Gebiet des alten Exerzierplatzes, zwischen den Dörfern Meisterschwanden und Fahrwangen gelegen. Der Kirchturm ist so hoch wie der Hallwilersee tief ist, nämlich 48 Meter.

     

    Die Kirchgemeinde wurde im Jahre 1901 erweitert. Die Kirchgemeindemitglieder von Tennwil mussten sich, nachdem die Gemeinde Tennwil politisch schon in Meisterschwanden eingemeindet war, entscheiden, ob sie kirchlich zu Meisterschwanden oder (weiterhin) zu Seengen gehören wollten. Sie entschieden sich für Meisterschwanden-Fahrwangen.

     

    Ohne grosse Umtriebe wurde die reformierte Kirchgemeinde im Jahre 1939 ein weiteres Mal vergrössert. Im Verlauf einer Bereinigung ungünstiger Grenzverläufe bei Kirchgemeinden wurden die Reformierten von Sarmenstorf und von Bettwil unserer Kirchgemeinde zugefügt.

     

    Als der Zweite Weltkrieg zu Ende war, wurde im Rahmen einer Dankesfeier vor der Kirche eine Linde gesetzt, die den Namen Friedenslinde trägt.

     

    Im Jahre 1960 wurde der Brunnen vor der Kirche ersetzt.

     

    Einer Renovation im grossen Ausmass wurde das Kirchengebäude in den Jahren 1977 / 1978 unterzogen. Seither steht das Kirchengebäude unter Denkmalschutz.

     

    Im Jahre 1982 wurde ein Pavillon neben dem Parkplatz aufgestellt. Er diente für die unterschiedlichsten Veranstaltungen der Kirchgemeinde, von Sonntagsschule bis zum Treffpunkt der Alterskreise, von Sitzungen der Kirchenpflege bis zu Chorproben des ad hoc Chores. Auch die Jugendgruppe traf sich hier; wechselte dann später in einen Raum an die Eggenstrasse in Meisterschwanden.

     

    Im Juni 1997 wurde das neuerstellte Kirchgemeindehaus eingeweiht. Die Räumlichkeiten stehen für die unterschiedlichsten kirchlichen Aktivitäten und Gruppen zur Verfügung und können auch für private Anlässe gemietet werden.

     

    Seit Juni 2007 befinden sich die Büroräume der Kirchgemeinde im Haus am Kirchrain 38. Das ganze Gebäude wurde von der Kirchgemeinde erworben.

    Der alte Friedhof lag früher direkt auf beiden Seiten des Haupteingangs in die Kirche. Heute ist es so, dass im Friedhof Nord (hinter dem Kirchturm) Urnen beigesetzt werden und im Friedhof Süd (hinter dem Parkplatz), der im Jahr 2007 erweitert worden ist, Erdbestattungen vorgenommen werden. Seit November 1998 besteht auch ein Gemeinschaftsgrab. Das alte Gemeinschaftsgrab befindet sich auf der linken Seite, wenn man zum Haupttor Richtung Kirche geht. Als Skulptur dienen drei Engel mit ihrem Instrument. Das neue Gemeinschaftsgrab befindet sich auf dem Gelände des Friedhof Süd. Als Skulptur dienen dort mehrere Steinringe, die einem Spruch von Rainer Maria Rilke in Szene setzen.

     

    Médard Sidler hat ein Buch über die Geschichte der Kirchgemeinde geschrieben und dabei besonders die Baugeschichte der Kirche fokussiert. In diesem Buch sind viele Dokumente eingearbeitet, aber auch Geschichten, die einem schmunzeln lassen. So gab es zwischen den Meisterschwandnern und Fahrwangern Streit, weil in der Mauer, die die Kirche umfasst, nur ein Tor erstellt wurde. Eigenhändig habe der damalige Gemeindepräsident von Fahrwangen mitgeholfen, entlang der Kirchgasse ein Loch in die Mauer zu reissen, das dann zum Fahrwanger-Tor wurde. Gemäss Beschluss des Bezirksgerichts musste dieses aber kleiner sein als das Tor auf der Meisterschwandner Seite. Das Buch on Médard Sidler können Sie bestellen (solange Vorrat).

     

    Seit 1820 sind 18 Pfarrer in unserer Kirchgemeinde tätig gewesen. Der eine blieb nur ein Jahr, ein anderer vierundzwanzig Jahre. Im August 2013 wurde eine zusätzliche Teilzeitstelle bewilligt, sodass seit Oktober 2013 die erste Pfarrerin in unserer Kirchgemeinde zu 50% mitarbeitet.
    Seit 1986 arbeitet in unserer Kirchgemeinde ein Gemeindediakon mit, seit 2005 dazu noch eine Jugendarbeiterin bzw. ein Jugendarbeiter. Seit 2013 ist teilzeitlich eine Mitarbeiterin für Kinder und jüngere Jugendliche angestellt.

     

    Sekretariat:

    Claudia Birrer  
    Tel: 056 670 18 01 (jeweils Dienstag morgen & Freitag morgen) | E-Mail: sekretariat@kirchweg5.ch

    Reformierte Kirchgemeinde
    Kirchweg 5
    5616 Meisterschwanden
    Telefon 056 670 18 01
    E-Mail: sekretariat@kirchweg5.ch